An Brücken (2013)

Schwarz die Schwäne
unter Brücken segeln
hinaus aus unseren Horizonten
auf spiegelglatter
See der Erinnerungen.
Brücken sägen wuchtig
den Himmel in Stücke verlassen
nicht ihre eingefahrenen Bahnen
Pfosten schwankend
Haltepunkte vor sicherem Untergang.
Verhalten nähere ich mich
wate in Unsicherheit
im Näherkommen
schwammiger Grund
gleite ich hinab langsam
unendlich fern ich
sinke, sinke gelähmt in Angst
ich suche im Nichts
schreien will ich
erstarrt meine Lippen
kein Laut nach draußen
falle ich ins Dunkel.
Ich erwache nicht.