Des Nachts (2013)

Noch befangen im Traum
Spüre ich dich neben mir
Leicht berührt sich unser Schlaf
Gebettet in weiche Laken
Liegen wir Seite an Seite
Zwei und doch eins
Beschützt geborgen
In einer Knospe
Einer Frucht
Umhüllt von dem schwarzen Samt
Dichter Stille
Ich lausche dem Dunkel
Mein Körper meine Haut
Jede Pore geöffnet
Dem Frieden
dem warmen Strömen
Von Zuneigung von Vertrauen
Eingehüllt in unseren Cocon
Gleiten wir dahin
Des Nachts sicher und heil –
Eine kurze Rast
Die uns gewährt ist
Die uns wappnet
Gegen Not Schrecken und Einsamkeit