frankfurter herbstlied 2015

die herbstzeit findet mancher schön
das spiel der farben, walken gehn
mich kann die herbstzeit nicht so reizen
die leute fangen an zu heizen
das stete tropfen auf den dächern
die dunkle zeit in den gemächern
der wind treibt blätter vor sich her.
ein jäger schießt mit dem gewehr
die erde saugt das wasser auf
sich kühl reserven anzulegen
der stadtmensch findet seinen lauf
und kauft geschenke, auch im regen.

so unterhaltsam ist es eben
im herbst in dieser stadt zu leben
die trauerpflichten nicht vergessen!
und martinsgans kann ich nicht essen
der herbst in frankfurt ist nicht schön
im winter fahre ich zur rhön
da kann ich meinen stand erhöhn
gemütlich wieder runter fahren.

und rauf und runter immer wieder
das ist gesund für meine glieder.
ich werde langsam mit den jahren
mehr ruhe sollte ich bewahren.
ob es nun herbst ist oder winter
für mich kommt nicht mehr viel dahinter.
um auf den herbst zurück zu kommen:
„bis nächstes jahr, du bist willkommen!“