Im Glas

ihr blick genügte, das ersehnte zu erkennen.
im strahl des dämmerglases. vielleicht auch zu-
gelaufen für jene, die geladen waren. damals:
das ewige ritual mit der bekannten essenz.

niemand kannte sie, doch es waren ihre gäste,

die sich genüsslich an diesem duft ergötzten,

der ihnen unbekannt war. so behaupteten sie.

als seien sie die erstgeborenen, denen jedoch


verschlossen war, was jenen mit ihren blicken

dankbar zufiel. so erstarrten sie mit einer angst

in ehrfurcht und knieten nieder im strahl des

glases: sie würden beten, ohne es zu sehen.