schlaftrunken

was ich schreibe und so treibe
ist mir sowas von egal
wie ich lebe, ob ich strebe
für mich nicht immer optimal.

ob der grund die krankheit ist
sei nicht zu sagen, so ein mist
auch die familie kann nichts tun
ich bleib in meinem bett: zu ruhn,

zu träumen von den alten zeiten
als wir von altem uns befreiten
ich spielte damals blinde kuh
der hannes wader sang dazu.

der luther kann mir wenig helfen
in diesem jahr des jubilierens
vereist sich fort die zeit des frierens
ich flieg jetzt zu den islandelfen!

die elfen, sagt man, könntens schaffen
mich aus dem dornenschlaf zu wecken
mit röschen würden sie mich neckenl
ich still für mich mal wieder paffen.

doch in mir ruft es: island? kalt!
erkältung überfiel mich sicher bald
und ruft sehr laut aus mir heraus:
zu arm für island – kirchenmaus.