Turm I und II

Scherbenhaufen

Gekippt aus tiefem Schlaf
dämmernder Vergessenheit
fensterlos augenlos sonst stolzer Turm
stirbt ihm der Tag brechen
Steine Platten zu Hauf
eingestürzt verzichten auf
Architektur Standhaftigkeit ab
gehalftert wachsen Eisenstangen
Spinnbeine ungelenk kragen
verzweifelt um Hilfe Stahl
fleht den leeren Himmel nach
Mitleid. Höhenträume gerissen
in Tiefe Freiheit einst in den
Lüften Winde schlummern am
Boden versanden gesperrt in Enge.
Häuser ringsum sie schweigen und
Straßen fahren vorüber wie stets.

ground zero ffm

dumpf. der schall. presst
luft wellen. ohren trommel
fell wölbt. und drängt. und
luft. steinendampf  weicht.
schleudert hoch. sackt tief spritzt birst kracht
trümmergestein. wallt druck. splittern
sinken. wie einst. vergangen. ver
gessen nie. flattern fetzen
zu boden. weiß. menschenfetzen.
schreie? entsetzen? wirbelt staub
elefantengrau. wachsen wolken
nach freiheit. greifen in leere.
ruhe. zurück in nichts. dröhnen
hinter der stille.